Sie sind hier: Home > 

Aktuelle Betriebspraxis

04.12.2017
Verfall von Urlaubstagen zum Jahresende
27.11.2017
Teamarbeit
20.11.2017
Gesellschafterdarlehen bei einer GmbH
13.11.2017
Risikomanagement als Erfolgsfaktor

SF aktuell

27.07.2016

Mitglied im Steuerauschuss

Herr Helmut Friederici ist Mitglied im Steuerausschuss der IHK zu Essen, Mülheim an der Ruhr,...

 

Managerhaftung

Vor persönlichem Haftungsrisiko schützen

Die D&O-Versicherung ist längst nicht mehr nur für Konzernmanager ein Muss. Auch für angestellte Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsorgane im Mittelstand ist sie unverzichtbar. Denn ohne diesen Versicherungsschutz kann eine Schadensersatzforderung für die betroffenen Personen schnell existenzgefährdend werden. Dagegen können und sollten Sie sich mit einer Directors & Officers-Versicherung (D&O) schützen.

Haftung und Beweislastumkehr

Das Hauptproblem der Managerhaftung ist das sog. Legalitätsprinzip, wonach der Geschäftsführer/Vorstand ausnahmslos verpflichtet ist, für das Unternehmen rechtmäßig zu handeln. Er haftet grundsätzlich persönlich für jeden Schaden, den er dem Unternehmen durch rechtswidriges Verhalten zugefügt hat. Das kann sogar dann der Fall sein, wenn er nach bestem Gewissen gehandelt hat. Es kann mitunter genügen, wenn der Geschäftsführer einen Fehler seines Mitarbeiters nicht erkannt hat. Das Unternehmen muss die Pflichtverletzung nicht nachweisen. Es gilt die gesetzlich verankerte Beweislastumkehr zu Lasten des Betroffenen. Danach müssen Geschäftsführer und Aufsichtsorgane beweisen, dass sie nicht pflichtwidrig gehandelt haben. Im Extremfall haften sie mit ihrem gesamten Privatvermögen ohne Limit. Dagegen sollten Sie sich schützen.

Die D&O-Versicherung

  • Versicherte Personen sind die Organe der Gesellschaft wie der oder die Geschäftsführer, aber auch leitende Angestellte oder mit besonderen Aufgaben beauftragte Personen im Unternehmen (z.B. Datenschutzbeauftragte).
  • Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung wird in der Regel vom Unternehmen für seine Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte abgeschlossen und ist üblicherweise Bestandteil der Arbeitsverträge. Persönliche D&O-Versicherungen für Geschäftsführer und Aufsichtsräte sind jedoch ebenfalls erhältlich.
  • Die D&O-Versicherung übernimmt die Kosten für die Befriedigung der Schadensersatzansprüche ebenso wie die Kosten zur Abwehr unberechtigter Ansprüche.
  • Im Schadenfall kommen spezialisierte Anwälte zum Einsatz. Die D&O-Versicherung übernimmt auch deren Honorare.
  • Über eine D&O-Versicherung können Sie auch die Innenhaftung (Inhaftungnahme von Vorständen durch den Aufsichtsrat) abdecken und sich unverfallbare Nachmeldefristen sichern. Denn zwischen Pflichtverletzung, Schadenentstehung und Schadenmeldung können manchmal viele Jahre liegen. Bei Vorsatz zahlt die Versicherung allerdings nicht.

Übersicht