Sie sind hier: Home > 

Aktuelle Betriebspraxis

01.10.2018
Unternehmergesellschaft (UG)
24.09.2018
Risikobarometer 2018
17.09.2018
Innovationsstrategien
10.09.2018
Liquidität forever

SF aktuell

27.07.2016

Mitglied im Steuerauschuss

Herr Helmut Friederici ist Mitglied im Steuerausschuss der IHK zu Essen, Mülheim an der Ruhr,...

 

Liquidität forever

Eigene Mittel für Wachstumsinvestitionen

Unternehmen müssen in Zeiten der Digitalisierung mehr investieren als zuvor, zumal aktuelle Studien dem deutschen Mittelstand einen Nachholbedarf an Innovationen und Wachstumsinvestitionen attestieren. Das dafür nötige Kapital beschaffen sich viele Mittelständler durch professionelles Liquiditätsmanagement selbst.

Kostenvermeidung

  • Fixkosten: Versuchen Sie so viele Fixkosten wie möglich variabel zu gestalten, damit Sie schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren können und nicht unnötig Liquidität abfließen lassen müssen. Professionalisieren Sie daher Ihr Vertragsmanagement.
  • Overengineering: Übertriebene Qualitätssicherung und unnötige Funktionen, die von Kunden nicht bezahlt werden, binden ebenfalls Kapital.
  • Verlustbringer: Trennen Sie sich von Produkten, Dienstleistungen und Kunden, die dauerhaft Verluste einfahren. Die dafür notwendigen Informationen sollte Ihr Controlling bereitstellen.
  • Prozessoptimierung: Verschlanken Sie Ihre Arbeitsabläufe durch Verzicht auf nicht wertschöpfende Aktivitäten und den Einsatz neuer digitaler Lösungen. Setzen Sie auch Software mit Künstlicher Intelligenz ein. Bauen Sie Ihre Online-Plattform so aus, dass Ihre Kunden Produkte konfigurieren und bestellen können.
  • Beschaffungspreise: Bündeln Sie Ihre Nachfrage nach Einsatzstoffen mit anderen Marktteilnehmern. Dienstleistungen können Sie im Internet weltweit auf speziellen Einkaufsplattformen ordern (z. B. 99designs.de für Werbung).

Umlaufvermögen

  • Lagerbestände: Überflüssige Lagerbestände sind Puffer, um ineffiziente Produktionsprozesse nicht ins Stocken geraten zu lassen. Straffen Sie daher Ihre Abläufe in Produktion und Logistik. Vergeben Sie Leistungen auch an externe Logistikspezialisten.
  • Forderungen: Die Reduktion der Zahlungsziele gegenüber Kunden ist eine Möglichkeit, wenn Ihre Marktposition stark genug ist und Ihre Vertriebsmitarbeiter sich nicht scheuen, ein härteres Vorgehen an Kunden zu kommunizieren. Der Verkauf von Forderungen an spezialisierte Factoring-Gesellschaften spült sofort Geld in die Kasse.
  • Kreditoren: Handeln Sie auf der anderen Seite bei Ihren Lieferanten lange Zahlungsziele aus, wenn Sie über eine entsprechende Marktmacht verfügen. Durch eine Konzentration auf wenige Lieferanten erhöhen sich hierfür Ihre Möglichkeiten.

Cash Management

Gleichen Sie regelmäßig Ihre Bankkonten im Rahmen eines Clearings aus, so dass Sie Ihre Cash-Positionen über ein zentrales Konto managen können. IT-basierte Cash Management Systeme bieten hierbei Unterstützung.

Asset Management

Prüfen Sie, welche Vermögenspositionen betrieblich wirklich notwendig sind. Alle Grundstücke, Gebäude, Maschinen und Geschäftsausstattungen, die Ihr Kerngeschäft nicht fördern, können Sie verkaufen und falls nötig wieder zurückleasen (Sale-and-Lease-back).

Übersicht